Unterirdischer Atombunker für Regierung und Kanzler der Bundesrepublik Deutschland (Ausschnitt), © Martin Roemers

Führungen

Öffentliche Führungen

Geheime Orte. Was übrig blieb vom Kalten Krieg

Welche Überreste hat der Kalte Krieg hinterlassen? Die Führung begleitet die Betrachter zu Aufnahmen verlassener Armeestützpunkte und Bunkeranlagen, von Abhörstationen und Gedenkorten. Sie erläutert die Geschichten hinter den von Martin Roemers fotografierten Orten und sie ergründet die Arbeitsweise und Stilistik des Künstlers. Neben Informationen zu zahlreichen Fotomotiven aus West- wie Ostdeutschland rücken auch weniger beachtete Schauplätze des Kalten Krieges wie die Niederlande oder das Baltikum ins Bild. Darüber hinaus thematisiert die Führung, welche Altlasten mit den physischen Hinterlassenschaften verbunden sind – und welche Spuren bis heute unsichtbar bleiben.

MO 15 Uhr, DO 15 Uhr

Zusatztermine:
SO 27.03., 15 Uhr
FR 06.05., 14 Uhr
SA 21.05., 14 Uhr
FR 27.05., 14 Uhr

4 € zzgl. Eintritt
Treffpunkt: Ausstellungshalle

Auch als Gruppenführung buchbar.

English Tour

Which remnants are left from the Cold War? The guided tour in the exhibition leads the visitors to pictures of abandoned military bases and bunkers, secret listening posts and memorials. The tour reveals the stories behind the places photographed by Martin Roemers and interprets his artistic concept. Many locations in West and East Germany are highlighted during the tour, but it sheds light also to little-noticed areas of the Cold War like the Netherlands and the Baltic States. Moreover the guided tour shows which problems arise from the physical remains – and which traces are still invisible until today.

THU 05/05, 1 pm
MON 16/05, 1 pm
SAT 21/05, 4 pm
THU 26/05, 1 pm

4 € plus admission
Meeting point: Exhibition hall

Führungen für Blinde und Sehbehinderte

MI 09.03., 13 Uhr
MI 06.04., 13 Uhr
MI 01.06., 13 Uhr
MI, 03.08., 13 Uhr

4 € zzgl. Eintritt
Treffpunkt: Ausstellungshalle

Führungen für Schulklassen der Sekundarstufe I und II

Verlassene Armeestützpunkte und weiträumige Bunkeranlagen, technische Installationen und Überwachungsstationen, schließlich vergessene Gedenkorte. Hinter jedem der eindrücklichen Bilder des niederländischen Fotografen Martin Roemers steckt ein Teil der Geschichte des Kalten Krieges. Diese Hintergründe entdecken die Schülerinnen und Schülern gemeinsam mit den Referent_innen des Museums. Zur Sprache kommt die deutsch-deutsche Teilungsgeschichte aus der Perspektive ihrer baulichen Hinterlassenschaften genauso wie die europäische Dimension des Konflikts. Die Führung erörtert neben der künstlerischen Handschrift des Fotografen zugleich auch aktuelle politische Bezugspunkte seiner Bilder  – von den Überwachungsanlagen der NSA auf dem Berliner Teufelsberg bis zu einem unterirdischen U-Boot-Stützpunkt auf der Krim.

60 Minuten, 1 € pro Schüler
Anmeldung erforderlich

Hörführung

Die Hörführung ist in deutscher und englischer Sprache verfügbar. Sie bietet ausführliche Erläuterungen zum historischen Hintergrund der Orte, an denen die Fotografien der Ausstellung entstanden. Die Hörführung geht den in den Bildern direkt sichtbaren Spuren des Ost-West-Konflikts nach und beschreibt die heutige Nutzung dieser Orte.

3 € zzgl. Eintritt
Deutsch und Englisch
60 Minuten

Führungsbuchung & Information

fuehrung@dhm.de
Tel. +49 30 20304-750 (Mo–Fr 9–16 Uhr)