Chronik 1884

JANUAR
  • 4.1.
    In London wird die Fabian Society als bürgerliche Bewegung der Sozialreform gegründet. Die bis heute existierende Gesellschaft bereitet den Weg für die Gründung der britischen Labour Party 1900.  
MÄRZ
  • 5.3.
    Gründung der linksliberalen Deutsch-Freisinnigen Partei aus dem Zusammenschluss von Deutscher Fortschrittspartei und Liberaler Vereinigung.
  • 27.3.
    Der 1881 zwischen Deutschland, Österreich-Ungarn und Russland geschlossene Dreikaiservertrag wird um drei Jahre verlängert. Der Vertrag soll die Rivalität Russlands und Österreichs auf dem Balkan mildern und Russland von einem Bündnis mit Frankreich abhalten.
  • 28.3.
    Gründung der "Gesellschaft für deutsche Kolonisation" in Berlin. Die Gesellschaft tritt für staatliche Kolonialgründungen ein und wird 1887 mit dem "Deutschen Kolonialverein" zur "Deutschen Kolonialgesellschaft" verschmolzen.  
APRIL
  • 4.4.
    Im Vertrag von Valparaiso tritt Bolivien seine Küstenprovinz Antofagasta an Chile ab und verliert damit den Zugang zum Pazifik. Chile verpflichtet sich jedoch zum Bau einer Eisenbahnverbindung von der bolivianischen Hauptstadt La Paz zum Hafen von Arica. Mit dem Vertrag endet der 1879 begonnene Salpeterkrieg. Der Friedensschluss mit Peru war bereits im Vorjahr erfolgt.
  • 24.4.
    Die deutsche Regierung beschließt, die Küstenregion um Angra-Pequena unter den Schutz des Reiches zu stellen. Unter dem Namen Deutsch-Südwestafrika wird das Gebiet die erste deutsche Kolonie.  
MAI
  • 8.5.
    In Berlin wird die AG Städtische Elektrizitätswerke, die spätere BEWAG, als erstes Elektrizitätsversorgungsunternehmen in Deutschland gegründet.
  • 11.5.
    Im chinesisch-französischen Vertrag von Tientsin verzichtet China auf alle Rechte in Tonking (Nordvietnam) und Annam (Südvietnam). Als die schnell vorrückenden französischen Truppen auf die noch nicht abgezogenen chinesischen Truppen treffen, kommt es erneut zum Krieg, der erst im Juni 1885 mit dem zweiten Frieden von Tientsin beendet wird.
  • 12.5.
    Tod des tschechischen Komponisten Friedrich Smetana (1824-1884) in Prag.
  • 26.5.
    Mit einem Kapital von 6 Millionen Reichsmark konstituiert sich in Berlin die Neuguinea-Kompanie, die die Gründung deutscher Kolonien in Neuguinea vorantreibt.  
JUNI
  • 9.6.
    Kaiser Wilhelm I. legt den Grundstein für das Reichstagsgebäude in Berlin. Architekt ist Paul Wallot (1841-1912).
  • 27.6.
    Annahme des Unfallversicherungsgesetzes im Reichstag. Das Gesetz ist Bestandteil der Sozialgesetzgebung des Reichskanzlers Otto von Bismarck.  
JULI
  • 5.7.
    Mit der Flaggenhissung durch den deutschen Afrikaforscher Gustav Nachtigall (1834-1885) wird das westafrikanische Togo unter deutsche Schutzherrschaft gestellt.
  • 14.7.
    Das westafrikanische Kamerun wird deutsche Kolonie.  
AUGUST
  • 19.8.
    Die deutsche Reichsregierung beauftragt das Generalkonsulat in Sydney, an der Nordküste von Neuguinea die deutsche Flagge hissen zu lassen. Im Mai 1885 wird das Gebiet deutsche Kolonie.  
SEPTEMBER
  • 20.9.
    Der österreichische Kaiser Franz Joseph I. übergibt die Arlbergbahn dem Verkehr. Die Strecke zwischen Innsbruck und Bregenz mit dem 10 km langen Arlbergtunnel ist in vierjähriger Bauzeit fertig gestellt worden.  
OKTOBER
  • 13.10.
    Auf einer internationalen Standardzeitkonferenz in Washington wird der Meridian des Londoner Stadtteils Greenwich als internationaler Nullmeridian festgelegt. Mit dem zunehmenden Bahnreiseverkehr war eine Vereinheitlichung der bestehenden Zeitsysteme notwendig geworden. Das Deutsche Reich führt den Zeitzonenstandart mit Greenwich als Nullmeridian 1893 ein.
  • 28.10.
    Bei den Reichstagswahlen erringen die konservativen Parteien, welche die Politik Bismarcks unterstützen, eine deutliche Mehrheit. Trotz des Sozialistengesetzes steigt die Zahl der sozialdemokratischen Abgeordneten von zwölf bei der Reichstagswahl 1881 auf 24.  
NOVEMBER
  • 10.11.
    Der Kolonist Carl Peters beginnt ohne staatlichen Rückhalt mit Landerwerbungen an der ostafrikanischen Küste.
  • 15.11.
    Eröffnung der bis zum 26. Februar 1885 andauernden internationalen Kongo-Konferenz in Berlin. Auf Einladung Bismarcks nehmen 14 europäischen Mächte und die Vereinigten Staaten an der Konferenz teil, deren Schlussdokument, die so genannte Kongoakte, die Grundlage für die Aufteilung Afrikas in Kolonien bildet.  
DEZEMBER
  • 6.12.
    Durch eine neuerliche Wahlrechtsreform erhöht sich der Kreis der Wahlberechtigten Männer in Großbritannien von 33 auf 70 Prozent. Das Wahlrecht ist weiterhin an ein bestimmtes Einkommen oder Landbesitz gebunden.  
AUßERDEM:
  • Mark Twain (1835-1910): Die Abenteuer von Huckleberry Finn (Roman)

Dorlis Blume
3. September 2014

lo