Chronik 1861

JANUAR
  • 2.1.
    Der preußische König Friedrich Wilhelm IV. stirbt im Potsdamer Schloss Sanssouci. Sein Bruder folgt ihm als Wilhelm I. auf dem Thron.
  • 9.1.
    Als zweiter Bundesstaat nach South Carolina erklärt Mississippi den Austritt aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Es folgen Florida am 10. Januar, Alabama am 11. Januar, Georgia am 19. Januar, Louisiana am 26. Januar und Texas am 1. Februar 1861.
  • 29.1.
    Kansas wird als 34. Staat in die USA aufgenommen. Da US-Präsident Abraham Lincoln (1809-1865) die Abspaltung der Südstaaten als nicht zulässig betrachtet, wird die seit Inkrafttreten der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika am 4. März 1789 bestehende Zählung fortgeführt.
FEBRUAR
  • 8.2.
    Die Abgeordneten der sieben aus den USA ausgetreten Südstaaten verabschieden in Montgomery/Alabama die Verfassung der "Konföderierten Staaten von Amerika". Einen Tag später wählen sie Jefferson Davis (1808-1889) zum Präsidenten der Konföderation und politischen Führer der Südstaaten im späteren Sezessionskrieg.
  • 13.2.
    Der letzte König beider Sizilien, der Bourbone Franz II. (1836-1894), kapituliert in der Festung Gaeta vor den Truppen des Königreichs Sardinien-Piemont und geht ins Exil nach Rom.
  • 18.2.
    Der Ministerpräsident des Königreichs Sardinien-Piemont Camillo Benso Graf Cavour erweitert in Turin das Parlament Sardinien-Piemonts zum italienischen Parlament.
  • 19.2.
    Zar Alexander II. (1818-1881) verkündet die "Bauernbefreiung", die Aufhebung der Leibeigenschaft bei rund 23 Millionen russischen Bauern. Zu einer umfassenden Bodenreform kommt es jedoch nicht. Viele der Bauern geraten wegen der hohen Ablösesummen in Not.
  • 26.2.
    Mit dem "Februarpatent" leitet Ministerpräsident Anton Ritter von Schmerling (1805-1893) die Entwicklung Österreichs zur konstitutionellen Monarchie ein. Ungarn und zeitweise auch Galizien verweigern die Entsendung von Abgeordneten in den Reichsrat, da sie die neue Verfassung als zu zentralistisch ablehnen.
MÄRZ
  • 4.3.
    Der Republikaner Abraham Lincoln (1809-1865) tritt sein Amt als 16. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika an. In seiner Antrittsrede betont er, dass er die Sezession (Abspaltung) der Südstaaten nicht hinnehmen werde. Aber er habe auch nicht vor, gegen die Sklaverei in den Staaten vorzugehen, in denen sie bestehe.
  • 11.3.
    Der französische General Louis Faidherbe (1818-1889) unterwirft die senegalesische Küstenregion in Westafrika für das französische Kaiserreich. 1895 erklärt Frankreich den Senegal offiziell zur französischen Kolonie.
  • 14.3.
    In Turin wird das Königreich Italien proklamiert. Es umfasst mit Ausnahme von Venetien und dem Kirchenstaat ganz Italien. Vorläufige Hauptstadt des Königreichs Italien wird Turin. Am 17. März 1861 wählt das italienische Parlament Viktor Emanuel II. von Sardinien-Piemont (1820-1878) zum König von Italien.
APRIL
  • 8.4.
    Mit dem "Protestantenpatent" sichert Franz Joseph I. von Österreich den Protestanten des Habsburgerreiches - mit Ausnahme Ungarns - die "prinzipielle Gleichheit vor dem Gesetz und hinsichtlich der Beziehungen ihrer Kirchen zum Staat" zu.
  • 12.4.
    An der Auseinandersetzung um das Bundesfort Sumter im Hafen von Charleston in South Carolina entzündet sich der amerikanische Sezessionskrieg: Präsident Lincoln weigert sich, das Fort aufzugeben. Die aus den Vereinigten Staaten ausgetreten Südstaaten hingegen dulden keine "Besetzung" durch die Unionstruppen und eröffnen das Feuer auf das Fort. Damit geben sie den letzten Anstoß zum Ausbruch des amerikanischen Bürgerkrieges, der bis 1865 andauert.
MAI
  • 6./7.5.
    Die Südstaaten Arkansas und Tennessee treten aus den Vereinigten Staaten von Amerika aus.
  • 13.5.
    Die britische Regierung erklärt ihre Neutralität im amerikanischen Sezessionskrieg.
  • 20.5.
    Als elfter Südstaat verlässt North Carolina die Vereinigten Staaten von Amerika und tritt der Konföderation der Südstaaten bei.
  • Richmond in Virginia wird Hauptstadt der gesamten konföderierten Südstaaten.
  • 31.5.
    Die Bundesversammlung des Deutschen Bundes in Frankfurt am Main verabschiedet nach vierjährigen Verhandlungen das "Allgemeine Deutsche Handelsgesetzbuch". Seit 1871 gilt es für das Deutsche Reich.
JUNI
  • 6.6.
    Der Architekt und Vollender der Einheit Italiens Camillo Benso Graf Cavour stirbt in Turin.
  • Die führenden oppositionellen Kräfte des preußischen Liberalismus schließen sich zur Deutschen Fortschrittspartei zusammen. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Hermann Schulze-Delitzsch (1808-1883) und Rudolf Virchow.
JULI
  • 8.7.
    Herzog Ernst II. von Sachsen-Coburg und Gotha (1818-1893) eröffnet in Gotha ein allgemeines deutsches Schützenfest. Während der viertägigen Veranstaltung wird der Deutsche Schützenbund (DSB) gegründet.
  • 17.7.
    Die bankrotte Wirtschaft nach fünf Jahren Bürgerkrieg veranlasst den neugewählten mexikanischen Präsidenten Benito Juárez (1806-1872), die Zinszahlungen für Auslandsanleihen, die frühere Regierungen aufgenommen hatten, einzustellen. Provoziert durch diesen Erlass, entscheiden sich Frankreich, Großbritannien und Spanien am 31. Oktober, zum Schutz ihrer Investitionen in Mexiko gemeinsam zu intervenieren.
OKTOBER
  • 15.10.
    Im Königreich Sachsen wird das seit der Niederschlagung der Revolution 1849 bestehende Versammlungs- und Koalitionsverbot für Arbeiter aufgehoben.
  • 26.10.
    Im Hörsaal des Physikalischen Vereins in Frankfurt am Main stellt der Friedrichsdorfer Lehrer Johann Philipp Reis (1834-1874) ein Gerät zur Tonübertragung vor, das er als "Telephon" bezeichnet.
DEZEMBER
  • 4.12.
    Der Prinzgemahl der britischen Königin Viktoria Albert Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha (1819-1861) stirbt auf Schloss Windsor an Typhus.
  • 8.12.
    Das gemeinsame Expeditionskorps Frankreichs, Großbritanniens und Spaniens besetzt die mexikanische Hafenstadt Veracruz.
  • Fürst Alexandru Ion Cuza kündigt die Proklamation des Staates Rumänien an, der aus den beiden Donaufürstentümern Moldau und Walachei bestehen soll.

Dorlis Blume
6. September 2014

lo