> Erster Weltkrieg

Industrie und Wirtschaft

Das Deutsche Reich war auf keinen längeren Krieg vorbereitet, denn die Militärstrategen in allen am Krieg beteiligten Staaten hielten bis 1914 gut ausgebildete und schnell einsetzbare Truppen für erheblich wichtiger als eine gut organisierte Kriegswirtschaft. Dauer und Ausmaß der Kämpfe erforderten ab 1915 jedoch die Mobilisierung aller Kräfte; Wirtschaft und Gesellschaft mussten auf die Bedingungen eines zähen und verlustreichen Krieges ausgerichtet werden. Der „Heimatfront“ kam nun eine ebenso kriegsentscheidende Bedeutung zu wie der Schlagkraft der Regimenter in vorderster Linie. Trotz ineffizienter Organisation und ungelöster Kompetenzfragen gelang es der weitgehend staatlich reglementierten deutschen Kriegswirtschaft, die Produktion von Waffen, Munition und Ausrüstung schrittweise zu steigern. Doch der gravierende Rohstoffmangel konnte nur zum Teil durch "Ersatzstoffe" ausgeglichen werden. Der Mangel an Arbeitskräften führte zu einem deutlichen Anstieg der Erwerbstätigkeit von Frauen. Während die Reallöhne für Facharbeiter erheblich stiegen, blieben die Lohnsteigerungen für andere Arbeitnehmer unterhalb des Preisanstiegs.

Umstellung auf Kriegswirtschaft

Wegen der völlig unzureichenden Planungen für eine funktionsfähige Kriegswirtschaft hatte der Industrielle Walther Rathenau schon im August 1914 die Gründung einer Kriegsrohstoffabteilung (KRA) angeregt. Die dem preußischen Kriegsministerium angegliederte KRA kontrollierte die Vergabe aller strategisch wichtigen Rohstoffe und entwickelte sich schnell zur zentralen Schaltstelle für die gesamte Rüstungsindustrie, die in hohem Maß von der britischen Seeblockade betroffen war. Nach Unterbindung der Einfuhr von Salpeter durch die Seeblockade konnte der für die Produktion von Munition erforderliche Bedarf an Salpeter zwar durch die Entwicklung eines Verfahrens zur industriellen Umsetzung der Stickstoffgewinnung aus Luft (Haber-Bosch-Verfahren) gedeckt werden, doch für eine ausreichende Versorgung der Landwirtschaft mit Stickstoff reichte die Produktion nicht. Neben den zu knappen Lieferungen von Kunstdünger an die Landwirtschaft wirkte sich die Einziehung von Bauernsöhnen und Landarbeitern äußerst negativ auf die Lebensmittelerzeugung aus. Da zudem die von der Armee beschlagnahmten Pferde bei der Feldbestellung fehlten, waren die Ernteerträge selbst bei guten Witterungsverhältnissen so gering, dass auch die systematische Rationierung von Lebensmitteln den Bedarf der Bevölkerung an Grundnahrungsmitteln nicht decken konnte.

Wegen der herrschenden Futtermittelknappheit reduzierten die Bauern ihre Viehbestände erheblich; Fleisch wurde zum "Luxusartikel" und erzielte im Schleichhandel weit über der Höchstpreisverordnung liegende Preise. Wegen der ungenügenden Versorgung mit Lebensmitteln kam es in den Industriestädten bereits 1915 zu ersten Protesten, ein Jahr später zu ersten Streiks. Dem völligen Zusammenbruch der Lebensmittelversorgung im "Kohlrübenwinter" 1916/17 stand auch das kurz zuvor gegründete Kriegsernährungsamt hilflos gegenüber. Die mangelhafte Ernährung kostete in Deutschland bis zu 700.000 Menschen das Leben. Als Folge der Lebensmittelkrise schlugen Krankheit und schlechte Arbeitsleistung betriebs- wie volkswirtschaftlich extrem negativ zu Buche. Während in der Konsumgüterindustrie kriegswichtige Rohstoffe durch die Verwendung zahlreicher, jedoch minderwertiger "Ersatzstoffe" eingespart wurden, war die Exportwirtschaft wegen mangelnder Absatzmöglichkeiten schon zu Kriegsbeginn fast völlig zum Erliegen gekommen.

Frauenarbeit

Die mit der Erzeugung von Ausrüstung, Waffen und Munition verbundenen Anstrengungen schufen eine vorher unbekannte Kriegsökonomie, der sich die Konsumgüterindustrie weitgehend unterzuordnen hatte. Für die Massenfertigung kriegswichtiger Artikel wurden mittelständische Betriebe der Feinmechanik sowie Fahrrad-, Schreibmaschinen- oder Nähmaschinenfabriken herangezogen. Auch aufgrund neu entwickelter Standardverfahren steigerte die Rüstungsindustrie ihren Ausstoß erheblich: Wurden im Herbst 1914 rund 40.000 Karabiner und 200 Maschinengewehre im Monat gefertigt, so waren es im Frühjahr 1916 etwa 250.000 Karabiner und 2.300 Maschinengewehre. Zur gleichen Zeit lag die Monatsproduktion von Patronen bei rund 220 Millionen.

In der Rüstungswirtschaft arbeitete anstelle der eingezogenen Männer erstmals eine große Zahl von Arbeiterinnen. Bei ihnen handelte es sich in der Regel um Frauen, die bereits vor dem Krieg erwerbstätig und aufgrund höherer Löhne in kriegswichtige Fabriken gewechselt waren. Eine zielgerichtete und alle Gesellschaftsschichten umfassende Mobilisierung der weiblichen Bevölkerung mitsamt planvoller Einbindung in das Wirtschaftsleben fand trotz des zum Teil gravierenden Arbeitskräftemangels nicht statt. Um den besorgniserregenden Mangel an spezialisierten Fachkräften auszugleichen, mussten zahlreiche bereits im Feld stehende Facharbeiter als "unabkömmlich" vom Kriegsdienst freigestellt werden; andere wurden als Ausbilder ungelernter Frauen und Jugendlicher von der Front in die Heimat delegiert. Als sich im weiteren Kriegsverlauf die Zahl der eingezogenen Männer auf rund elf Millionen erhöhte, konnte der akute Arbeitskräftemangel auch durch technische Innovationen, Rationalisierung der Produktionsabläufe und durch Normierung der Produkte sowie den erhöhten Einsatz von Frauen nicht mehr annähernd kompensiert werden.

Das Hindenburg-Programm

Im Sommer 1916 war unübersehbar, dass die bisherige Umstellung der Wirtschaft auf die Erfordernisse des Krieges nicht ausreichte. Nach der Übernahme der OHL durch Paul von Hindenburg und Erich Ludendorff drängte insbesondere Ludendorff unter dem Eindruck des massenhaften Materialeinsatzes der Alliierten in der Schlacht an der Somme auf eine Mobilisierung aller Ressourcen für den "totalen Krieg". Der von ihm geforderte obligatorische Arbeitsdienst sollte auch Frauen, Kinder und Jugendliche einbeziehen und hätte die gesamte Bevölkerung der Kontrolle der OHL unterstellt. Deshalb lehnte die Reichsregierung Ludendorffs Forderungen als zu weitgehend ab und verabschiedete das zum Teil unter Einfluss der Rüstungsindustrie entstandene Hindenburg-Programm, das u.a. eine Verdoppelung der Munitionslieferung und eine Verdreifachung der Lieferung von Geschützen vorsah. Zugleich wurden den Rüstungsbetrieben billige Kredite gewährt und so enorme Gewinne gesichert.

Um die hoch gesteckten Ziele erfüllen zu können, intensivierte die deutsche Führung nicht nur die Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte und ließ zeitweise rund 60.000 Belgier zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppen, sondern sie erließ im Dezember 1916 auch das „Gesetz über den Vaterländischen Hilfsdienst“, das für alle nicht eingezogenen Männer zwischen 17 und 60 Jahren eine Arbeitspflicht im Rahmen des "Vaterländischen Hilfsdiensts" vorsah. Für nicht-berufstätige Frauen war schon 1914 der "Nationale Frauendienst" errichtet worden, der mit karitativen und sozialen Diensten auch das Gemeinschaftsgefühl und den Durchhaltewillen stärken sollte. Diese als "Kriegssozialismus" bezeichnete Wirtschaftsorganisation bestätigte zwar die privaten Eigentumsverhältnisse an den Produktionsmitteln, aber sie anerkannte mit dem Hilfsdienstgesetz auch die offizielle Rolle der Gewerkschaften als Vertreter der Arbeitnehmer und ermöglichte so die Abschaffung des die Gewerkschaften diskriminierenden "Vereinsgesetzes".

Nach dem Mitgliederschwund durch die Einberufungen zu Kriegsbeginn stieg die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder seit 1917 wieder deutlich an. Der Frauenanteil erhöhte sich während des Kriegs von 8 auf 35 Prozent. Über die Hälfte aller berufstätigen Frauen hatten während des Kriegs ihr erstes Arbeitsverhältnis aufgenommen; im Krupp-Konzern betrug der Anteil von Frauen an der Belegschaft bei Kriegsende über 37 Prozent. Nach dem Krieg ging die Frauenarbeit im Zuge der Demobilisierung zwar zunächst zurück, verharrte aber langfristig über ihrem Niveau aus der Vorkriegszeit.

Führte der Arbeitskräftemangel zu insgesamt steigenden Löhnen, so konnten vor allem die Facharbeiter in den Rüstungsbetrieben weit überdurchschnittlich hohe Lohnzuwächse verzeichnen. Noch deutlicher aber stiegen die Profite der Rüstungsbetriebe. Während die großen Konzerne der Metall- und Maschinenindustrie, der Elektroindustrie, der Chemiewirtschaft und Ölverarbeitung expandierten und zu den eindeutigen "Kriegsgewinnlern" zählten, gingen zahlreiche Handwerks- und Kleinbetriebe in Konkurs. In der Nahrungsmittel- und Textilwirtschaft verringerte sich die Zahl der Beschäftigten von 2,3 Millionen (1913) auf knapp 1,4 Millionen (1918). In den Bereichen Bergbau, Baugewerbe und Stein-, Holz-, Papier- und Lederproduktion ging die Zahl der Beschäftigten um 21 Prozent zurück. Die unter den Bedingungen der Kriegswirtschaft vollzogene Modernisierung der industriellen Produktion erleichterte nach 1918 die Umstellung auf eine international konkurrenzfähige Friedensproduktion.

Arnulf Scriba
8. September 2014

lo