• 609_2

    "Der Weg der Bekennenden Kirche", Vortrag von Pfarrer Martin Niemöller

> NS-Regime > Widerstand

Widerstand der evangelischen Kirche

In der Evangelischen Kirche war der Dahlemer Pfarrer Martin Niemöller einer der konsequentesten NS-Gegner. Er gründete im September 1933 den Pfarrer-Notbund, der Anfang 1934 rund 7.000 Mitglieder zählte. Aus diesem Bund ging wenig später die "Bekennende Kirche" hervor. Sie berief sich in der Auseinandersetzung mit dem NS-Staat und mit den "Deutschen Christen", die sich als "SA Jesu Christi" verstanden, auf ein "Kirchliches Notrecht", das den religiösen Widerstand legitimierte. Niemöller lehnte auch die Entlassung von evangelischen Geistlichen "jüdischer Herkunft" ab. Seit 1934 unter Beobachtung der Geheimen Staatspolizei (Gestapo), wurde er 1938 zu sieben Monaten Festungshaft verurteilt und anschließend als "persönlicher Gefangener" Hitlers ins Konzentrationslager Sachsenhausen gebracht. Von dort kam er 1941 nach Dachau. Im Frühjahr 1945 wurde er während eines Transports nach Südtirol von den Alliierten befreit.

Burkhard Asmuss
14. September 2010

lo