> Der Zweite Weltkrieg > Völkermord

Die Wannsee-Konferenz 1942

Für den 20. Januar 1942 lud der von der NS-Führung mit der "Endlösung der Judenfrage" beauftragte Reinhard Heydrich 13 Staatssekretäre verschiedener Ministerien sowie hohe Partei- und SS-Funktionäre zu einer "Besprechung mit anschließendem Frühstück" in die Berliner Villa "Am Großen Wannsee 56-58" ein. Thema der Konferenz war die Koordinierung der Zusammenarbeit aller an der "Endlösung" beteiligten Dienststellen. Das Protokoll der Besprechung führte Adolf Eichmann, zuständig für die zentrale Organisation der Deportationen. Durch dieses Protokoll sind die wesentlichen Ziele und Ergebnisse der Besprechung überliefert: die Unterrichtung der Teilnehmer über den Plan zum Mord an den europäischen Juden und die ausdrückliche Betonung der Federführung des Reichsführers der Schutzstaffel (SS), Heinrich Himmler, und Reinhard Heydrichs. Ein vorrangiges Ziel der Zusammenkunft war die Einbindung der vertretenen Institutionen in die Planung und technisch-organisatorische Umsetzung des Völkermords. Dieser war zum Zeitpunkt der Konferenz bereits in vollem Gang. Einsatzgruppen hatten bis Januar 1942 in Polen und in der Sowjetunion schon über 500.000 Juden erschossen oder in Gaswagen qualvoll vergast. Nun aber setzte der NS-Staat alle Mittel ein, um den Völkermord europaweit zu koordinieren und systematisch durchzuführen.

Die 15 Teilnehmer der Wannsee-Konferenz waren:

Reinhard Heydrich - Chef des Reichssicherheitshauptamts (RSHA)

Adolf Eichmann - Leiter im Referat IV B 4 ("Judenangelegenheiten") des RSHA

Heinrich Müller (1900-1945 verschollen) - Chef der Geheimen Staatspolizei (Gestapo)

Otto Hofmann (1896-1982), SS-Gruppenführer - Rasse- und Siedlungshauptamt

Rudolf Lange (1910-1945), SS-Sturmbannführer - Sicherheitspolizei

Eberhard Schöngarth (1903-1946), SS-Oberführer - Sicherheitsdienst

Gerhard Klopfer (1905-1987), SS-Oberführer - Parteikanzlei

Wilhelm Kritzinger (1890-1947), Ministerialdirektor - Reichskanzlei

Josef Bühler (1904-1948), Staatssekretär - Amt des Generalgouverneurs in Krakau

Georg Leibbrandt (1899-1982), Reichsamtsleiter - Reichsministerium f. d. besetzt. Ostgebiete

Alfred Meyer (1891-1945), Gauleiter - Reichsministerium f. d. besetzt. Ostgebiete

Erich Neumann (1892-1948), Staatssekretär - Amt des Beauftragten für den Vierjahresplan

Martin Luther (1895-1945), Unterstaatssekretär - Auswärtiges Amt

Wilhelm Stuckart (1902-1953), Staatssekretär - Reichsministerium des Inneren

Roland Freisler, Staatssekretär - Reichsjustizministerium

Arnulf Scriba
15. Mai 2015

lo